OLG Hamm: Keine 8000 € Schadenersatz für Sekundenvideo

Autor: Dr. Peter Schotthöfer

Ein Reisender nahm eine Gepäckkontrolle auf Video auf und stellte die Aufnahme ins Netz. Der Kontrolleur wehrte sich dagegen, verlangte Unterlassung und Schaden-ersatz in Höhe von 8000 €, weil er unerlaubt gefilmt worden sei. Das OLG Hamm wies diese Klage ab. Die Aufnahme habe ca. 2 Sekunden gedauert, den Kontrolleur nicht der Lächerlichkeit preisgegeben. Sie habe öffentlich stattgefunden, in einem zu­mindest für Besitzer einer Bordkarte öffentlich zugänglichen Bereich und stelle keine schwerwiegende, die Persönlichkeit des Kontrolleurs beeinträchtigende Verletzung dar, auch wenn dieser der Aufnahme nicht zugestimmt hatte.

 

 

 

OLG Hamm vom 22.11.2018; Az. 4 U 140/17

K&R 2019, S. 130

Stichworte: Schadensersatz, Video


Rechtsanwälte für Werberecht

RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)

Dr. Schotthöfer & Steiner
Rechts- und Fachanwaltkanzlei

 

Reitmorstr. 50

80538 München

kanzlei@schotthoefer.de
Tel.: 089 - 890 41 60 10

Fax: 089 - 890 41 60 16

 

Autor der Werberecht Beiträge Dr. Peter Schotthöfer

wie Werberecht

 

wie Markenrecht

 

wie Urheberrecht

wie Designrecht