OLG Dresden: „Zu Risiken und Nebenwirkungen..“ deutet auf Arzneimittel hin.

Autor: Dr. Peter Schotthöfer

Eine Versandapotheke warb für Nahrungsergänzungsmittel oder Kosmetika mit den für Arzneimittel vorgeschriebenen Text „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“. Die Wettbewerbs-zentrale sah darin einen Verstoß, weil dieser Hinweis auf Arzneimittel hindeute, für die er sogar vorgeschrieben ist. Die Richter waren der Auffassung, dass der Eindruck entstehe, dass die so beworbenen Produkte wegen des Hinweises Arzneimittel seien, die eine erhöhte Wirksamkeit aufwiesen.

 

 

 

OLG Dresden vom 15.1.2019; Az. 14 U 941/18

 

WRP 2019, S. 636

 

Stichworte: Versandapotheke


Rechtsanwälte für Werberecht

RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)

Dr. Schotthöfer & Steiner
Rechts- und Fachanwaltkanzlei

 

Reitmorstr. 50

80538 München

kanzlei@schotthoefer.de
Tel.: 089 - 890 41 60 10

Fax: 089 - 890 41 60 16

 

Autor der Werberecht Beiträge Dr. Peter Schotthöfer

wie Werberecht

 

wie Markenrecht

 

wie Urheberrecht

wie Designrecht