LG Hagen: „Neueröffnung“ und „Wahnsinns-Eröffnungsangebote“

Autor: Dr. Peter Schotthöfer

Ein Elektronikhändler hatte mit den Worten „Neueröffnung“ und „Wahnsinns-eröffnungsangebote“ geworben, nachdem er die Außenfassade, den Eingangsbereich, einen Werbeturm, sämtliche Beschriftungen an den Innenwänden, alle Werbeträger, Deckenhänger, Preisschilder und Warnaufsteller, Firmenkleidung der Mitarbeiter und die Geschäftsunterlagen auf ein neues Design umgestellt hatte.

 

 

 

Die Filiale, um die es ging, war allerdings zu keinem Zeitpunkt tatsächlich geschlossen. Sie war an einem Samstag unter der alten Bezeichnung geschlossen und am folgenden Montag mit neuer Bezeichnung und den geschilderten Änderungen wieder geöffnet worden.

 

 

 

Nach Auffassung des LG Hagen war dies unzulässig, weil der Verbraucher bei Verwendung dieser Begriffe davon ausgehe, dass die so beworbene Filiale tatsächlich geschlossen war.

 

 

 

LG Hagen vom 4.7.2019; Az. 21 O 10/19

 

WRP 2019, S. 1384

 

Stichworte: Neueröffnung, Begriff, Irrtum


Rechtsanwälte für Werberecht

RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)

Dr. Schotthöfer & Steiner
Rechts- und Fachanwaltkanzlei

 

Reitmorstr. 50

80538 München

kanzlei@schotthoefer.de
Tel.: 089 - 890 41 60 10

Fax: 089 - 890 41 60 16

 

Autor der Werberecht Beiträge Dr. Peter Schotthöfer

wie Werberecht

 

wie Markenrecht

 

wie Urheberrecht

wie Designrecht