Urheberrecht

OLG Köln: Zuschneiden eines Bildes kann bereits Urheberrechtsverletzung sein

Eine Rundfunkanstalt hatte sich über einen Internetdienst das Bild eines Fotografen besorgt, auf dem verschiedene Personen bei einer Demonstration abgebildet waren. Die Rundfunkanstalt hatte das Bild zugeschnitten und eine der Personen mit einer Sprechblase versehen.

Die Richter des OLG Köln waren der Meinung, dass bereits das Zuschneiden des Bildes eine Urheberrechtsverletzung sei. Zumindest dann, wenn durch das Zuschneiden der Sinn des Fotos verändert werde, könne auch schon das Zuschneiden eine Urheberrechtsverletzung darstellen. Im vorliegenden Fall waren Bäume und Demonstranten weg geschnitten worden, so dass nicht mehr ohne weiteres erkennbar war, dass es sich um die Aufnahme einer Demonstration handelte.

 

OLG Köln vom 31.10.2014 - Az. 6 U 60/14
K&R 2015, 56

Stichworte: Fotograf, Rundfunkanstalt, Bild, zuschneiden, Urheberrechtsverletzung


Rechtsanwälte für Werberecht

RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)

Dr. Schotthöfer & Steiner
Rechts- und Fachanwaltkanzlei

 

Reitmorstr. 50

80538 München

kanzlei@schotthoefer.de
Tel.: 089 - 890 41 60 10

Fax: 089 - 890 41 60 16

wie Werberecht

 

wie Markenrecht

 

wie Urheberrecht

wie Designrecht