LG Frankfurt: Assoziationen reichen zur Verwechslungsgefahr nicht aus

Autor: Dr. Peter Schotthöfer

In einem Markenrechtsstreit ging es um die Bezeichnungen „Have a break“ und „TWIN BREAK“. In beiden Fällen wurden unter diesen Bezeichnungen Waffelriegel vertrieben. Die Firma KitKat sah ihre Marke „HAVE A BREAK“ durch die Produkt-bezeichnung „TWIN BREAK“ verletzt. Das LG Frankfurt wies die Klage allerdings ab, weil eine Verwechslungsgefahr nicht vorliege. Es genüge nicht, dass ein Zeichen geeignet sei, durch bloße Assoziationen an ein fremdes Kennzeichen Aufmerk-samkeit zu erwecken. Ebenso wenig reiche es aus, dass die Bezeichnung „TWIN BREAK“ offensichtlich nicht zufällig gewählt worden war.

 

 

 

LG Frankfurt vom 11.6.2014; Az.  2 -06 O 373/13

 

GRUR – RR 2014, S. 494

 

Stichworte: Markenrechtsstreit, Verwechslung, Assoziationen


Rechtsanwälte für Werberecht

RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)

Dr. Schotthöfer & Steiner
Rechts- und Fachanwaltkanzlei

 

Reitmorstr. 50

80538 München

kanzlei@schotthoefer.de
Tel.: 089 - 890 41 60 10

Fax: 089 - 890 41 60 16

 

Autor der Werberecht Beiträge Dr. Peter Schotthöfer

wie Werberecht

 

wie Markenrecht

 

wie Urheberrecht

wie Designrecht