LG Münster: Getränkelieferung am Sonntag wettbewerbswidrig

In der Bundesrepublik bestimmen Gesetze der Länder z.B., dass an Sonn- und Fei­ertagen alle öffentlich bemerkbaren Arbeiten verboten sind, wenn dadurch die Ruhe des Tages gestört wird, es sei denn, dass Sie ausdrücklich erlaubt sind. Nach Auf­fassung der Richter ist die Auslieferung von Getränken an Sonn- und Feiertagen in der Tat bemerkbar und auch als Störung geeignet. Werblich gekennzeichnete Fahr­zeuge seien im Verkehr sichtbar und damit erkennbar, dass eine öffentlich bemerkbare Arbeit geleistet werde. Diese könne auch die Ruhe der Sonn – und Feiertage stören. An diesen Tagen sollen die Bürger nicht an werktägliche Lebensvorgänge erinnert werden. Die Fahrzeuge müssten bei der Anlieferung in unmittelbarer Nähe der Kunden abgestellt und entladen werden. Ein Indiz sei auch, dass Sackkarren als Arbeitsgeräte zum Einsatz kämen. Bei dem Rückweg von Kunden werde zudem Leergut mitgenommen. Die Auslieferung von Getränken an Sonn- und Feiertagen könne daher auch als Wettbewerbsverstoß verfolgt werden.

 

 

 

LG Münster vom 12.1.2017 - Az. 022 O 93/16

 

WRP 2017, 744


Rechtsanwälte für Werberecht

RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)

Dr. Schotthöfer & Steiner
Rechts- und Fachanwaltkanzlei

 

Reitmorstr. 50

80538 München

kanzlei@schotthoefer.de
Tel.: 089 - 890 41 60 10

Fax: 089 - 890 41 60 16

wie Werberecht

 

wie Markenrecht

 

wie Urheberrecht

wie Designrecht