KG Berlin: Influencermarketing muss gekennzeichnet werden

Wer bei seinem Instagram-Auftritt Produkte vertreibt z.B. Modeartikel oder Kosmetika und entsprechende Links zu den Unternehmen setzt, die diese Produkte herstellen ist rechtlich wie jeder zu gewerblichen Zwecken Werbungtreibende zu behandeln. Das gilt insbesondere, wenn er dafür ein Entgelt, aber auch nur Vorteile erhält. Vorteile können Rabatte oder Zugaben sein, auch die kostenlose Überlassung der beworbenen Produkte. Ist dies der Fall, muss der kommerzielle Zweck ausreichend kenntlich gemacht werden.

 

KG Berlin vom 11.10.2017 - Az. 5W 221/17

WRP 2017, 1236

Stichworte: Influencer, Werbung, Marketing, Werbung, Anzeige, kommerzielle Zwecke


Rechtsanwälte für Werberecht

RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)

Dr. Schotthöfer & Steiner
Rechts- und Fachanwaltkanzlei

 

Reitmorstr. 50

80538 München

kanzlei@schotthoefer.de
Tel.: 089 - 890 41 60 10

Fax: 089 - 890 41 60 16

wie Werberecht

 

wie Markenrecht

 

wie Urheberrecht

wie Designrecht