BGH: “Du“ in der Werbung spricht für direkten Kaufappell

In einem kostenlos erhältlichen Fantasierollenspiel gab es gegeneinander kämpfende Figuren. Der Hersteller des Spiels bot – kostenpflichtig – Zusatzausrüstungen für die im Spiel agierenden Figuren an. Dafür warb er mit Ausdrücken wie „Kauf Dir..“, „Hol Dir…“, „Schnapp Dir..“ etc.. Ein Verbraucherverein störte sich daran und klagte auf Unterlassung, weil die Aufforderung ein direkt an Kinder gerichteter Kaufappell sei. Der BGH teilte diese Auffassung. Würden in der Werbung durchgängig sprachlich die zweite Person Singular und kindertypische Begrifflichkeiten verwendet, handele es sich um die unerlaubte unmittelbare Ansprache von Kindern, wobei der Begriff „Kinder“ im Sinne von „Minderjährigen“ zu verstehen sei.

 

BGH, Urteil vom 17.7.2013 - Az. I ZR 34/12

K&R 2014, 196

 

Für weitere Informationen:

Werberecht Anwalt Florian Steiner

Tel.: 0049 (0) 89 - 8904160 - 10

E-Mail: kanzlei@schotthoefer.de

Stichworte: Werbung, Kinder, Du, direkter Kaufappell


Rechtsanwälte für Werberecht

RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)

Dr. Schotthöfer & Steiner
Rechts- und Fachanwaltkanzlei

 

Reitmorstr. 50

80538 München

kanzlei@schotthoefer.de
Tel.: 089 - 890 41 60 10

Fax: 089 - 890 41 60 16

wie Werberecht

 

wie Markenrecht

 

wie Urheberrecht

wie Designrecht