AG Hannover: Unerwünschte E-Mail Nachfrage ist unzulässig

Nach einem Kauf von Autoreifen wurde der Käufer vom Verkäufer per E-Mail befragt, ob er mit dem Kauf zufrieden gewesen sei. Bedauerlicherweise war der Käufer ein Rechtsanwalt, der wegen dieser Bewertungsanfrage den Verkäufer abmahnte und für diese Abmahnung Kosten geltend machte. Das AG Hannover bestätigte die Auffassung des Rechtsanwaltes, dass die unerwünschte Bewertungsanfrage per E-Mail als so genannter “Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb“ zu sehen sei. Die Bewertungsanfrage sei als Werbung zu beurteilen, denn die Befragung von Verbrauchern, die Produkte oder Dienstleistungen des Auftraggebers in Anspruch genommen haben, diene der Förderung des eigenen Absatzes. Allerdings wies das Amtsgericht die Klage auf Erstattung der Kosten, also der eigenen Gebühren des Rechtsanwaltes ab.

 

AG Hannover, Urteil vom 3.4.2013 - Az. 550 C 13 4 4 2/12

Fundstelle: eigene

 

Für weitere Informationen:

Werberecht Anwalt Florian Steiner

Tel.: 0049 (0) 89 - 8904160 - 10

E-Mail: kanzlei@schotthoefer.de

Stichworte: E-Mail Werbung, Autoreifenverlauf, Bewertungsanfrage, Abmahnung


Rechtsanwälte für Werberecht

RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Dr. Schotthöfer - Ihr Experte fürs Werberecht
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)
RA Florian Steiner - Ihr Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz (Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Designrecht)

Dr. Schotthöfer & Steiner
Rechts- und Fachanwaltkanzlei

 

Reitmorstr. 50

80538 München

kanzlei@schotthoefer.de
Tel.: 089 - 890 41 60 10

Fax: 089 - 890 41 60 16

wie Werberecht

 

wie Markenrecht

 

wie Urheberrecht

wie Designrecht